#KUNST#FOTOGRAFIE#AUSSTELLUNG#LIEBLINGSEVENT

ÖLRAUSCH UND HUZULENKULT

FOTOGRAFISCHE STREITOBJEKTE AUS GALIZIEN UND DER BUKOWINA

WANN:18.11.2022 - 26.03.2023
Montag: Geschlossen
Dienstag: 10:00-17:00
Mittwoch: 10:00-17:00
Donnerstag: 10:00-20:00
Freitag: 10:00-17:00
Samstag: 10:00-17:00
Sonntag: 10:00-17:00
Feiertag: Geschlossen
WO:Volkskundemuseum Wien
WIE VIELKeine Angabe
´

Die modernste Industrie in der ärmsten Region: Nirgends prallten die Gegensätze stärker aufeinander als an der Peripherie der Habsburgermonarchie.

Während Erdölingenieure und Spekulanten Galizien und die Bukowina in die Moderne katapultierten, suchten Ethnografen bei den in den schwer zugänglichen östlichen Karpaten lebenden Menschen nach den Resten einer vermeintlichen Ursprünglichkeit, nach ungebrochenen Traditionen in Kleidung oder Kunsthandwerk, Bräuchen oder Hausbau. Doch das auf den ersten Blick rein wissenschaftliche Interesse an den Huzulen spiegelte die wachsenden politischen Spannungen, die mit den radikalen gesellschaftlichen Umbrüchen einhergingen. Ukrainische, polnische, rumänische und deutschsprachige Eliten versuchten, Land und Leute für ihre jeweiligen Ziele einzuspannen.

Gemeinsam war diesen Akteuren, dass sie trotz konträrer Standpunkte immer wieder auf dieselben Bilder des in Kolomea/Galizien ansässigen kommerziellen Fotografen Julius Dutkiewicz zurückgriffen. Seine Industrieaufnahmen dienten in Ausstellungen und Publikationen zur Darstellung wirtschaftlicher Prosperität des Landes, seine weit verbreiteten Typenfotos wiederum festigten die Vorstellung von den Huzulen als einer Völkerschaft, die anderswo in Europa längst abgelegte Sitten bewahrt hätte.

Die Ausstellung ist eine Kooperation zwischen dem Volkskundemuseum Wien und dem Photoinstitut Bonartes, Wien.