#KUNST#LIEBLINGSEVENT#AUSSTELLUNG#PERFORMANCE

WILLIAM FORSYTHE - CHOREOGRAPHIC OBJECTS

´


Vier von William Forsythes „Choreografischen Objekten“ – eine Werkreihe, der der Choreograf und Installationskünstler umfangreiche Forschungen zur Aktivierung von komplexen Systemen durch Bewegung gewidmet hat – sind im MAK zu „beleben“: City of Abstracts (2001), Nowhere and Everywhere at the Same Time, Nr. 2 (2013), Putting one foot in front of the other (2019) und Attempt to walk without a rhythm (2023) lassen uns u. a. mithilfe eines schwebenden Pedelfelds am eigenen Körper spüren, wie wir unsere Umwelt organisieren und von ihr organisiert werden. Die Installationen im MAK sind von Festivalbeginn am 11. Juli bis zum 18. August während der Öffnungszeiten im MAK für Besucher*innen erlebbar.